Adipositas/Metabolische Chirurgie

obesity metabolic surgery2

Fettleibigkeit ist die Zunahme des Körperfettanteils als Folge von Bewegungsmangel und ungesunden Essgewohnheiten und tritt auf, wenn dieser Anteil gefährliche Werte erreicht. Wer einen Body-Mass-Index von 30 oder mehr hat, gilt als fettleibig. Die Weltgesundheitsorganisation definiert Fettleibigkeit als „die Anhäufung von Fett im Körper, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann“.

Oft lehnen Menschen die Diagnose „fettleibig“ ab oder sind sich nicht bewusst, dass sie die Kriterien für Fettleibigkeit erfüllen. Statistiken zeigen, dass dieses Leiden ein globales Problem ist und dass das Bewusstsein dafür geschärft werden muss.

Der Übersichtlichkeit halber haben wir diese Verfahren in zwei Kategorien unterteilt: endoskopische und chirurgische.

ENDOSKOPISCHE EINGRIFFE BEI FETTLEIBIGKEIT

Was ist Magen-Botox?

Die Anwendung von Botulinumtoxin (Botox) im Magen ist eine relativ neue Methode zur Gewichtsabnahme, die auf der endoskopischen Methode der Injektion von Botulinumtoxin in bestimmte Teile des Magens beruht. Bei dieser Methode wird die Kontraktion der Magenmuskeln eingeschränkt, die Magenentleerung verzögert und der Patient verliert den Appetit.

Magenbotox kann eigentlich bei jedem angewendet werden, der abnehmen möchte. Bei diesem Verfahren handelt es sich nicht um eine Operation. Allerdings ist die Auswahl des Patienten wichtig. Es sei darauf hingewiesen, dass Magenbotox für Patienten mit einem Body-Mass-Index von über 40, die mit einer Operation Erfolge erzielen können, nicht sehr nützlich ist. Patienten, die übergewichtig, aber nicht fettleibig genug sind, um operiert zu werden, und die abnehmen wollen, sind die ideale Patientengruppe. Botox für den Magen kann bei Menschen eingesetzt werden, die eine geeignete Behandlung für Magengeschwüre oder Gastritis erhalten haben.

Botox wird vor allem zur Faltenreduzierung der Haut eingesetzt, und es sind keine gefährlichen Nebenwirkungen bekannt. Da es sich bei der Botoxanwendung im Magen um ein endoskopisches Standardverfahren handelt, sind in der Literatur keine nennenswerten Nebenwirkungen beschrieben. Das Verfahren ist nicht für Personen geeignet, die an einer Muskelerkrankung leiden oder allergisch auf Botox reagieren.

Im Gegensatz zum Magenballon sorgt Magenbotox mit einer einzigen Anwendung für eine wirksame Appetitminderung über 3-6 Monate. Das Vorhandensein eines Fremdkörpers im Magen beim Magenballon verursacht selten Übelkeit. Außerdem klagen viele Patienten darüber, dass sie nach der Entfernung des Magenballons plötzlich wieder Appetit haben. Da die Wirkung von Magenbotox langsam abläuft, kommt es auf diese Weise nicht zu einer plötzlichen Appetitsteigerung. Der Appetit kehrt allmählich auf das normale Niveau zurück.

Was ist ein Magenballon?

Ein Magenballon ist eine der Adipositas-Behandlungen, die aus Silikon- oder Polyurethanmaterial besteht und in den Magen eingeführt wird, bevor er mit steriler Flüssigkeit aufgeblasen wird. Der Einsatz eines Magenballons erfordert keinen chirurgischen Eingriff, aber je nach Ballontyp werden einige Magenballons durch eine Endoskopie eingesetzt und wieder entfernt, während der Patient nur leicht sediert ist.

Der Wirkmechanismus des Magenballons besteht darin, dass er ein konstantes Sättigungsgefühl hervorruft, indem er den Platz im Magen einnimmt, so dass der Patient bei jeder Mahlzeit weniger Nahrung zu sich nimmt. Studien zu diesem Thema wurden in den 1980er Jahren begonnen. Bis heute werden auch schluckbare Magenballons verwendet, die keine Endoskopie oder Anästhesie erfordern.

Ein Magenballon wird vor allem von Personen bevorzugt, für die eine Narkose unangenehm ist oder die einen chirurgischen Eingriff nicht wünschen.

Magenballons verbleiben je nach Art 4-12 Monate im Magen. Durch das Sättigungsgefühl, das er in dieser Zeit vermittelt, erleichtert er den Betroffenen die Einhaltung ihrer Diät durch Einschränkung der Nahrungsaufnahme. Ernährungsstil und Essgewohnheiten ändern sich, und nachdem der Ballon aus dem Magen entfernt wurde, behält die Person diese Gewohnheiten bei und behält ihr Idealgewicht bei.

Es gibt verschiedene Arten von Magenballons, die alle den gleichen grundlegenden Wirkmechanismus haben. Die Art der Anwendung kann jedoch variieren, je nachdem, wie lange der Ballon im Magen verbleibt und ob er verstellbar ist oder nicht. Ihr Arzt wird Ihnen die am besten geeignete Methode empfehlen, nachdem er Sie untersucht und angehört hat.

WAS IST EINE ADIPOSITASCHIRURGIE?

Es handelt sich um einen chirurgischen Eingriff zur dauerhaften Gewichtsabnahme in Fällen, in denen bei fettleibigen Patienten nach sportlicher Betätigung und medikamentöser Therapie keine erfolgreichen Ergebnisse erzielt werden können.

Bei der Adipositaschirurgie wird nicht bei jedem Patienten derselbe Eingriff vorgenommen, und es gilt nicht der Ansatz „dies ist die einzige und beste Methode“. Alle Adipositas-Operationen, d. h. bariatrischen Eingriffe, werden jedoch mit der laparoskopischen, d. h. geschlossenen Operationsmethode durchgeführt. Ihr Arzt wird anhand Ihres Zustands und der Voruntersuchungen herausfinden, welche Option für Sie die beste ist.

Für andere, hier nicht aufgeführte Methoden, die von unseren Partnerärzten laparoskopisch und/oder robotergestützt durchgeführt werden, wenden Sie sich bitte an unsere Sachbearbeiter.

Magenschlauch-Operation (Magenverkleinerungs-Operation)
Was ist eine Sleeve-Gastrektomie?

Es handelt sich um eine restriktive Methode der Adipositas- und Stoffwechselchirurgie. Ziel dieser Methode ist es, das Volumen des Magens zu verkleinern. 80 % des Magens werden durch laparoskopische Klammerung entfernt, wobei ein Abschnitt übrig bleibt, der der Breite der Speiseröhre entspricht. Aufgrund der Form des verbleibenden Magens wird sie auch als Sleeve-Gastrektomie, Sleeve-Gastrektomie oder Magenverkleinerungsoperation bezeichnet.

Die Schlauchmagenoperation (Magenverkleinerungsoperation) wird unter Vollnarkose mit der laparoskopischen Methode durchgeführt. Die Schlauchmagenoperation (Magenverkleinerungsoperation) kann über 5 Löcher oder ein einziges Loch durchgeführt werden. Nachdem die Gefäße des Magens durchtrennt wurden, wird ein Schlauch durch den Mund in den Magen eingeführt und der Magen mit Hilfe eines Klammergerätes aus der Nähe des Schlauches herausgeschnitten. Der Magen wird durch das Loch in der Bauchdecke entnommen. Nach Überprüfung der Blutung und des Ausflusses wird der Schlauch gezogen und der durchgeschnittene Teil des Magens wieder zugenäht. Nach einer Schlauchmagenentfernung (Magenverkleinerung) verbleibt keine Drainage im Bauchraum oder in der Nase.

Was sind die Vorteile der Schlauchmagenoperation (Magenverkleinerung)?

  • Die anatomische Struktur und die natürliche Strömungsrichtung der Nährstoffe werden nicht gestört.
  • Im Vergleich zu anderen Methoden ist die Technik einfacher und die Komplikationsraten sind geringer.
  • Die Anatomie, die Darmstruktur und die physiologische Flussrichtung der Nährstoffe werden nicht gestört.
  • Dumping-Syndrom und Geschwüre treten nicht auf.
  • Die Ausschüttung des Appetithormons Ghrelin nimmt ab. Der Appetit nimmt vom ersten Tag an ab.
  • Es ist keine lebenslange Vitamin-Mineral-Ergänzung erforderlich.
  • In jedem Fall kann der gesamte Magen mit Hilfe einer Endoskopie sichtbar gemacht werden.
  • Da der Pylorus-Muskel des Magens geschützt wird, stellt sich ein Gefühl des Verschlusses und der Sättigung ein.

Welche Nachteile hat die Schlauchmagenoperation (Magenverkleinerungsoperation)?

Sie ist weniger aufwendig als andere Operationen der Adipositas- und Stoffwechselchirurgie.

  • Sie ist irreversibel.
  • Der Effekt der Gewichtsabnahme und der Vermeidung von Komorbiditäten ist schwächer als nach einem Magenbypass und einem Duodenal-Switch, die eine Malabsorption verursachen.

Was ist eine Magenbypass-Operation (Magenbypass)?

Sie ist eine der ältesten Operationen der Adipositas- und Stoffwechselchirurgie. Sie gilt seit langem als der Goldstandard in der bariatrischen Chirurgie. Anders als bei der Sleeve-Gastrektomie wird der Magen nicht entfernt und ein Teil des Darms bleibt erhalten. Es handelt sich um eine Adipositaschirurgie, die sowohl restriktiv als auch malabsorptiv ist.

Methode: Die Operation kann unter Vollnarkose mit einer laparoskopischen oder robotergestützten Methode durchgeführt werden. Zunächst wird der Magen in zwei Teile geteilt, wobei ein 15-30 ml großer Magenbeutel mit der Speiseröhre verbunden bleibt. Der verbleibende Teil des Magens bleibt funktionsunfähig. Der Dünndarm wird 75 cm weiter abgetrennt und das untere Ende mit dem Magen vernäht, während das obere Ende 100-150 cm vom unteren Ende entfernt vernäht wird. Auf diese Weise gelangt die aufgenommene Nahrung zunächst in den gebildeten kleinen Magen und dann in den Dünndarm, der von dort aus durchtrennt wird. Die Verdauungsenzyme treffen 100-150 cm vor der Nahrung auf diese. Diese Situation führt zu einer Malabsorption.

Was sind die Vorteile der Magenbypass-Operation?

Zählen wir die Vorteile der Magenbypass-Operation auf, die zu den Operationen gehört, die bei Adipositas und metabolischer Chirurgie eine Malabsorption verursachen.

  • Der Effekt der Gewichtsabnahme ist größer als bei einem Schlauchmagen.
  • Die Heilungsrate bei Komorbiditäten ist höher als beim Schlauchmagen.
  • Sie ist reversibel, wenn auch schwierig und risikoreich.
  • Er verursacht sowohl Essenseinschränkungen als auch Malabsorption.

Was sind die Nachteile der Magenbypass-Operation?

  • Der Krankenhausaufenthalt ist länger.
  • Mindestens zwei Vitamin- und Mineralstoffpräparate müssen lebenslang eingenommen werden, da der Magenbypass bei Adipositas und Stoffwechseloperationen eine Malabsorption
  • verursacht. Wenn keine Vitamine eingenommen werden, kann ein schweres Vitaminmangelsyndrom auftreten.
  • Der Magenbypass ist eine kompliziertere und langwierigere Operation, so dass die Komplikationsrate höher ist.
  • Eine engmaschige Nachsorge ist erforderlich.
  • Es kann ein Dumping-Syndrom auftreten.*
  • Der Magen verbleibt in der Bauchhöhle, die durch die Endoskopie nicht sichtbar gemacht werden kann.
  • Nach einer Magenbypass-Operation können Probleme wie Darmverschluss und Magengeschwüre auftreten.

*Dumping-Syndrom: Es handelt sich um ein Problem, das durch die schnelle Entleerung des Magens verursacht wird und durch Übelkeit, Durchfall und Müdigkeit nach dem Essen gekennzeichnet ist.

Was ist ein Mini-Magenbypass?

Die Mini-Magenbypass-Operation hat sich als Alternative zur Magenbypass-Operation etabliert und in letzter Zeit an Popularität gewonnen. Im Vergleich zur Magenbypass-Operation ist sie technisch einfacher und die Operationszeit ist kürzer. Die Komplikationen der Adipositas- und Stoffwechselchirurgie sind geringer als beim traditionellen Magenbypass. Es handelt sich sowohl um eine Operation zur Einschränkung der Nahrungsaufnahme als auch um eine Malabsorptionsoperation.

Die Methode: Die Operation wird unter Vollnarkose und laparoskopisch durchgeführt. Es werden Trokare eingesetzt, und nach einer Kohlendioxid-Insufflation wird eine orogastrische Sonde vom Mund zum Magen gelegt. Ein langer und dünner Magen wird von 3-4 cm proximal des Pylorus aus präpariert. Es wird eine Anastomose zum Magen hergestellt, die durch Abmessen von 200 cm Dünndarm von Treitz gebildet wird.

Was sind die Vorteile der Mini-Magenbypass-Operation?

Wenn wir die Vorteile der Mini-Magenbypass-Operation zählen, die zu den Operationen gehört, die eine Malabsorption bei Adipositas und metabolischer Chirurgie verursachen,

  • Der Effekt der Gewichtsabnahme ist größer als bei einem Schlauchmagen.
  • Die Heilungsrate bei Komorbiditäten ist höher als beim Schlauchmagen.
  • Sie ist teilweise reversibel, wenn auch schwierig und risikoreich.
  • Sie verursacht sowohl Essenseinschränkungen als auch Malabsorption.
  • Er ist einfacher als ein Magenbypass.

Was sind die Nachteile der Mini-Magenbypass-Operation?

  • Der Krankenhausaufenthalt ist länger.
  • Es sind lebenslang mindestens zwei Vitamin- und Mineralstoffpräparate erforderlich, da der Mini-Magenbypass bei Adipositas und metabolischer Chirurgie eine Malabsorption verursacht. Wenn keine Vitamine eingenommen werden, kann ein schweres Vitaminmangelsyndrom auftreten.
  • Die Komplikationsrate ist höher, da der Mini-Magenbypass eine kompliziertere und langwierigere Operation ist.
  • Eine engmaschige Nachsorge ist erforderlich.
  • Es kann ein Dumping-Syndrom auftreten.
  • Der Magen verbleibt im Bauchraum, der durch die Endoskopie nicht sichtbar gemacht werden kann.
  • Nach einer Mini-Magenbypass-Operation können Probleme wie Darmverschluss und Geschwüre auftreten.

METABOLISCHE CHIRURGIE (TYP-2-DIABETES-CHIRURGIE)

Die Behandlung von Typ-2-Diabetes-Patienten mit Methoden der bariatrischen Chirurgie wird als „metabolische Chirurgie“ bezeichnet. Der klassische Behandlungsalgorithmus für Typ-2-Diabetes besteht aus Schulung, Diät, Bewegung und Medikamenteneinnahme. Doch trotz all dieser Behandlungen zeigt die Krankheit manchmal einen progressiven Verlauf. In diesem Fall sollte die metabolische Chirurgie als wirksame Behandlungsalternative in den Vordergrund rücken. Die metabolische Chirurgie, im Volksmund auch als Zucker- und Diabetes-Chirurgie bezeichnet, ist eine Methode, die auch bei der Behandlung von Krankheiten wie Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und hohem Cholesterinspiegel eingesetzt wird.

Wie wird die metabolische Chirurgie durchgeführt?

Alle bei der metabolischen Chirurgie angewandten Methoden werden mit der laparoskopischen Methode durchgeführt, die auch als geschlossene Chirurgie bezeichnet wird. Dabei wird kein Schnitt am Patienten vorgenommen, sondern die Operation wird durch vier oder fünf Löcher durchgeführt. Die Dauer des Eingriffs hängt von der verwendeten Methode ab. Je nach Art der Methode kann der Eingriff bis zu 1 oder 3 Stunden dauern. Je nach Art des Eingriffs kann der Patient 4 oder 5 Tage im Krankenhaus bleiben. Bei diesen Operationen werden die Verfahren Sleeve Gastrectomy, Minigastric Bypass, Duodenal Switch Derivatives, Gastric Bypass, Transit Bipartition und Ileal Transposition Derivatives eingesetzt. Einige der Operationen schränken die Nahrungsaufnahme ein, andere stören die Darmresorption.

Gibt es Risiken bei metabolischen Operationen?

Generell sind alle chirurgischen Eingriffe mit Risiken verbunden. Vergleicht man die Risiken der Operation mit den Risiken behandelbarer Krankheiten, so kommt man zu dem Schluss, dass das Risiko eines chirurgischen Eingriffs wesentlich geringer ist. Das Wichtigste bei einem chirurgischen Eingriff sind die richtige Beurteilung des Patienten und die Durchführung der Operation durch einen erfahrenen Chirurgen. Es ist wichtig, dass der gesamte Prozess von der Beurteilung des Patienten über die Operation bis hin zu den Kontrollen nach der Operation korrekt durchgeführt wird, um einen maximalen Nutzen zu gewährleisten.

Contact Us Directly

Click here to contact our case representatives.